Global Bioenergies und ein Industriekonsortium, mit Sekab, Neste Engineering Solutions, Repsol und SkyNRG, erhalten umfangreiche EU-Fördermittel, um die Herstellung von Isobuten-basiertem Benzin und von Kerosin aus Holz zu demonstrieren

Global Bioenergies und ein Industriekonsortium, mit Sekab, Neste Engineering Solutions, Repsol und SkyNRG, erhalten umfangreiche EU-Fördermittel, um die Herstellung von Isobuten-basiertem Benzin und von Kerosin aus Holz zu demonstrieren

Die Fördermittelder Europäischen Union belaufen sich insgesamt auf 13,9 Mio. EUR,5,7 Mio. EUR davon gehen an Global Bioenergies

Das von Global Bioenergies geführte Industriekonsortium bringt Sekab, Graanul Invest, Neste Engineering Solutions, Repsol, Peab Asfalt, Sky NRG, Ajinomoto Eurolysine, IPSB, TechnipFMC und die Universität Linz zusammen

 Ziel ist es, Weichholzreste in Isobutenderivate für die Verwendung
in Benzin und Kerosin umzuwandeln

Evry (Frankreich), 14. Mai 2018 – Global Bioenergies gibt heute den Beginn eines 3-jährigen Projekts zur Demonstration einer neuen Wertschöpfungskette bekannt, bei der das Isobuten-Verfahren mit Technologien kombiniert wird, die von Sekab und Neste Engineering Solutions, zwei der in Europa führenden Technologie-Entwickler, entwickelt wurden. Das Ziel besteht darin, geringwertige Weichholzreste in erneuerbares Isobuten der zweiten Generation für die anschließende Weiterverarbeitung zu Benzin und Kerosin umzuwandeln. Die 13,9 Mio. Euro umfassende Subventionsvereinbarung wurde mit der INEA im Namen der Europäischen Kommission unterzeichnet.

Biomasse wird häufig als alternativer Rohstoff für fossiles Öl betrachtet, um den Problemen des Klimawandels und der Ressourcenknappheit zu begegnen. sowie die Energieautarkheit der europäischen Nationen zu stärken. Eine solche Substitution ist jedoch komplex und innovative Verfahren sind erforderlich, um Restbiomasse effizient in Drop-in-Kraftstoffe und Chemikalien umzuwandeln.

Das aktuelle Projekt, das renommierte Unternehmen aus verschiedenen Bereichen zusammenführt, bildet die Grundlage für eine einzigartige Bioraffinerie, die Holzreste in hochleistungsfähiges, erneuerbares Drop-in-Benzin und Kerosin umwandelt. Mit geschätzten rund 145 Millionen Tonnen forstwirtschaftlichen Rückständen pro Jahr hat die Europäische Union das Potenzial für den Einsatz Hunderter solcher Bioraffinerien.

Peep Pitk, Leiter von F&E bei Graanul Invest erklärt: „Wir sind begeistert von der Möglichkeit, Teil von Industriekonsortien zu werden, die sich auf die Verwertung von Weichholzrückständen in neuartigen Wertschöpfungsketten und Endverbrauchermärkten konzentrieren. Wir glauben, dass es wichtig ist, den Markt für Biomaterialien mit hohen Nachhaltigkeitsstandards anzukurbeln, da dies den Wert von Weichholzrückständen langfristig gesehen stark erhöhen wird.“

Die 11 Projektpartner aus 8 EU-Mitgliedstaaten haben eine Vereinbarung mit der Innovation and Networks Executive Agency (INEA) unterzeichnet, die mit der Umsetzung der „gesellschaftlichen Herausforderung sichere, saubere und effiziente Energie“ des Horizon 2020-Programms betraut ist. Die Aufgabe von INEA besteht darin, die Kommission, die Förderer des Projekts und die Interessenvertreter durch die Bereitstellung von Fachwissen und einem qualitativ hochwertigen Projekt-Management zu unterstützen.

Das Projekt namens REWOFUEL (Nr. 792104) wurde im Rahmen des europäischen HORIZON 2020-Programms für Forschung und Innovation im Anschluss an einen äußerst selektiven und wettbewerbsintensiven Prozess ausgewählt, der von unabhängigen Fachleuten geführt wurde.

Das Ziel besteht darin, die neue Wertschöpfungskette im Kubikmeterbereich zu demonstrieren, indem die Technologien und das Know-how der Teilnehmer wie folgt kombiniert werden:

  • Versorgung mit Restholz durch Graanul Invest AS (Estland);
  • Umwandlung von Weichholz in Hydrolysate durch Sekab unter Einsatz seiner
    CelluAPP®-Technologie (Schweden);
  • Fermentation der Hydrolysate in Bio-Isobuten durch Global Bioenergies (Frankreich und Deutschland);
  • Umwandlung von Bio-Isobuten in Kraftstoffkomponenten durch Neste Engineering Solutions (Finnland);
  • Vorbereitendes Konstruktionsarbeiten für eine Holz-zu-Isobuten-Anlage und Gesamtintegration mit einer Umwandlungsanlage für Kraftstoff durch TechnipFMC und IPSB (Frankreich);
  • Bewertung von Benzin-Anwendungen durch Repsol (Spanien);
  • Bewertung von Kerosin-Anwendungen durch SkyNRG (Niederlande);
  • Valorisierung des Lignin-Seitenstroms durch Peab Asfalt (Schweden);
  • Valorisierung der getrockneten, abgetöteten Biomasse durch Ajinomoto Eurolysine (Frankreich); und
  • Bewertung der Nachhaltigkeit und der ökologischen Vorteile durch das Energie-Institut an der Universität Linz (Österreich).

Jonas Markusson, Innovationsmanager von SEKAB erklärt: „Das REWOFUEL-Projekt hat ein großes Potenzial, eine alternative Wertschöpfungskette zu bestehenden Biokraftstoffen zu werden und neue Verwendungszwecke der forstwirtschaftlichen Rohstoffe in Europa zu schaffen. Alle Bestandteile des Prozesses – Extraktion von Zucker aus Holz, Umwandlung in Bio-Isobuten, Lignin-basierte Chemikalien und Herstellung von Benzin und Kerosin – sind gut entwickelte Spitzentechnologien.“

Marita Niemelä, CTO bei Neste Engineering Solutions, erklärt: „Wir freuen uns sehr, unsere NExETHERS- und NExOCTANE-Technologien der nächsten Generation auf Bio-Isobuten auszurichten, um die Herstellung von nachhaltigen zu 100 % erneuerbaren Kraftstoffkomponenten zu darzustellen. Für uns ist dieses Projekt eine großartige Gelegenheit, zu zeigen, wie eine wirklich synergetische europäische Partnerschaft Drop-in-Hochleistungs-Kraftstoffkomponenten, die aus forstwirtschaftlichen Reststoffen stammen, auf den Markt bringen kann.“

Adriana Orejas, Direktorin Nachgelagerte Technologien bei Repsol erklärt: „Wir fördern fortschrittliche Biokraftstoff-Forschungsprojekte, die Rohstoffe aus Non-Food-Quellen verwenden, die einen hohen technologischen Gehalt haben und die Kohlenstoffintensität verringern. Wir bei Repsol haben uns konsequent der Nachhaltigkeit verpflichtet. Es ist wichtig, heute und in Zukunft, einen Wert für die Gesellschaft und demzufolge auch für unser Unternehmen zu schaffen.“

Das Programm umfasst ein Gesamtbudget von 19,7 Mio. EUR. Nicht rückzahlbare Zuschüsse in Höhe von 13,9 Mio. EUR werden von der EU bereitgestellt, der Rest wird von den Teilnehmern beigesteuert. Global Bioenergies ist Koordinator dieses Projekts und erhält eine Förderung in Höhe von 5,7 Mio. EUR. Zusätzlich wird REWOFUEL von zahlreichen Industrieunternehmen unterstützt, darunter Air France und Safran.

Marc Delcourt, CEO von Global Bioenergies schließt: „Während wir unser erstes kommerzielles Projekt auf der Basis von Zucker aus Zuckerrüben vorantreiben, unterstützt diese neue Förderung aus dem H2020-Programm unsere Strategie, die in unserem Isobuten-Prozess verwendbaren Rohstoffe zu diversifizieren, und öffnet damit die Tür für den Einsatz unserer Technologie in vielen neuen Regionen.“

Dieses Projekt hat finanzielle Fördermittel aus dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm Horizon 2020 von der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 792104 erhalten.

 

Über GLOBAL BIOENERGIES

Global Bioenergies ist eines der wenigen Unternehmen weltweit und das einzige in Europa, das fermentative Verfahren zur Umwandlung von erneuerbaren Rohstoffen in Kohlenwasserstoffe entwickelt. Das Unternehmen konzentriert sich zunächst auf die biologische Herstellung von Isobuten, eines der wichtigsten petrochemischen Grundstoffe, aus dem Kraftstoffe, Kunststoffe, organisches Glas und Elastomere hergestellt werden können. Global Bioenergies verbessert derzeit die Leistungsfähigkeit dieses Verfahrens, führt Tests in einer industriellen Demonstrationsanlage in Deutschland begonnen und bereitet die erste umfangreiche Produktionsanlage in einem IBN-One genannten Joint Venture mit Cristal Union vor. Global Bioenergies ist an der Pariser Börse Euronext Growth gelistet (FR0011052257 – ALGBE).

 

Falls Sie auf dem Laufenden bleiben möchten, abonnieren Sie unseren News-Feed unter www.global-bioenergies.com

Folgen Sie uns über Twitter: @GlobalBioenergi

Kontakt

GLOBAL BIOENERGIES
Jean-Baptiste Barbaroux
Chief Corporate Officer
Tel : +33 1 64 98 20 50
invest@global-bioenergies.com

Download the PDF

0 Comments